Aktionen
Aktionen

Die eaf führt eigene Aktionen und Veranstaltungen durch und unterstützt Projekte von Kooperationspartnern und Mitgliedern.

Statistiken, Trends, Untersuchungen

„Und sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende.“ So romantisch leben Paare im Märchen – und in Wirklichkeit?

Viele Untersuchungen belegen, dass eine glückliche Partnerschaft und Familie von zentraler Bedeutung für das Leben der meisten Menschen ist. Allerdings erfüllen sich die Erwartungen und Hoffnungen, die Menschen an eine Partnerschaft knüpfen, nicht immer. 38 %* der geschlossenen Ehen werden inzwischen geschieden. Die Ursachen dafür sind vielfältig.

Paare haben heute – sofern sie beieinander bleiben – lange Phasen ohne direkte Verantwortung für Kinder. Eltern werden die meisten erst mit ca. 30 Jahren. Eine weitere gemeinsame Paar-Zeit von 20 bis 30 Jahren ergibt sich nach dem Auszug der Kinder. Es gibt Paare, die sich gegen Kinder entscheiden oder die keine bekommen können.

Nach christlichem Verständnis erschöpft sich Menschsein nicht allein in autonomer individueller Entwicklung, sondern kann sich erst im Geben und Nehmen in Beziehungen vielfältig und vollständig entfalten. Die eaf als evangelischer familienpolitischer Verband stellt Paare in den Mittelpunkt, weil von einer erfüllten Paarbeziehung nicht nur die beiden Partner profitieren, indem sie z. B. nachweislich gesünder sind und länger leben. Auch Kindern von glücklichen Paaren geht es besser. Und, die Belastung der Pflege kranker Familienmitglieder lässt sich zu zweit sowohl organisatorisch als auch psychisch besser tragen.

Es gibt also gute Gründe, Paaren Mut zu machen, sie sowohl individuell als auch gesamtgesellschaftlich zu unterstützen.

* 2005, Statistisches Bundesamt

Liebe und Partnerschaft sind viel beforschte Themenfelder. Informieren Sie sich hier:

Statistiken und Umfragewerte zum Thema Liebe     

Die Hälfte der Deutschen glaubt an die große Liebe. Fast jeder Dritte glaubt an die Liebe auf den ersten Blick und jeder Zweite hat sich schon einmal auf den ersten Blick verliebt. Hier finden Sie zahlreiche Studien zu den einzelnen Aspekten rund um das Thema Liebe und Partnerschaft.

Statistiken zu Eheschließungen und Ehescheidungen des Statistischen Bundesamtes

Wer ganz genau wissen will, wie es um Eheschließungen und Ehescheidungen in Deutschland bestellt ist, findet die Ergebnisse in der Langzeitreihe des Statistischen Bundesamtes aus Ost und West.

Deutschlandweit rund 23.000 eingetragene Lebenspartnerschaften

Wie viele sind es nun wirklich? Im Jahr 2010 lebten in Deutschland rund 23.000 gleichgeschlechtliche Paare als eingetragene Lebenspartnerschaft in einem Haushalt zusammen. Dies teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) auf der Basis von Ergebnissen des Mikrozensus 2010, der größten jährlichen Haushaltsbefragung in Deutschland und Europa, mit. Das seit 2001 bestehende Lebenspartnerschaftsgesetz ermöglicht zwei Menschen gleichen Geschlechts ihrer Beziehung einen rechtlichen Rahmen zu geben.

Allein leben oder nicht?

Immer mehr Menschen in Deutschland leben allein. Das Alleinleben ist – und zwar über alle Altersgruppen hinweg – ein fester Bestandteil der Lebenswirklichkeit geworden. Damit verbunden sind oftmals besondere Problemlagen. Diese werden anhand drei verschiedener Altersgruppen dargestellt: jüngere Alleinlebende im Alter von 18 bis 34 Jahren (Kapitel 2), Alleinlebende im mittleren Alter von 35 bis 64 Jahren (Kapitel 3) und ältere Alleinlebende ab 65 Jahren (Kapitel 4).

Lebensgemeinschaften im gesellschaftlichen Wandel

Die Studie stellt relevante Trends, die die Lebenswelten, Bedürfnisse und Ansprüche junger Menschen (Generation 16- bis 35-jähriger) beeinflussen, vor. Dabei wird folgenden Fragen nachgegangen:
Welches Selbstverständnis kennzeichnet sie?
Welche Wertorientierungen prägen ihr Alltags-, Familien- und Berufsleben?
Wie stellen sich junge Menschen ihr künftiges Leben vor?
Mit welchen Wünschen und Erwartungen blicken sie auf die eigene Zukunft?
Wie stellen sich junge Frauen und Männer ihre Zukunft als Eltern vor?
Was ist jungen Menschen an ihrer beruflichen Tätigkeit wichtig?

Gleichstellung von Frauen und Männern im Lebenslauf

Ein wichtiger Grundlagentext ist der Erste Gleichstellungsbericht der Bundesregierung. Wir meinen, dass seine Analyse und politischen Prinzipien, wie die der Lebenslaufperspektive mehr bekannt gemacht werden sollten. In diesem Bericht sind viele Grundlagen für eine zukunftsweisende Gleichstellungspolitik erläutert.

Kinder und Karrieren: Die neuen Paare

Die Ergebnisse der vorliegenden Studie (der Europäische Akademie für Frauen in Politik und Wirtschaft Berlin e.V. im Auftrag der Bertelsmann Stiftung und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) zeigen, dass es eines Höchstmaßes an Engagement und Einsatzbereitschaft bedarf, wenn beide Partner sowohl beruflich als auch familiär aktiv sein wollen. Den „neuen Paaren" gelingt es zwar, Kinder und Karriere miteinander zu vereinbaren. Doch sie zahlen einen Preis dafür und dies durchaus nicht nur in finanzieller Hinsicht.

In welchen Lebensformen leben die „Jungen Alten"?

Der demografische Wandel hat auch Einfluss auf das Leben von Paaren. Steigende Scheidungszahlen und rückläufige bzw. stagnierende Heiratszahlen sowie eine in den letzten Jahren zunehmende Zahl nichtehelicher Lebensgemeinschaften deuten auf mehr Vielfalt im Zusammenleben, insbesondere bei den jüngeren Altersgruppen hin. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, wie sich eigentlich diese Entwicklung bei den heutigen sogenannten „Jungen Alten" darstellt. Der Beitrag untersucht auf der Basis von Daten des Mikrozensus, wie sich die Lebensformen dieser Altersgruppe der 60- bis unter 75-Jährigen zwischen 1991 und 2010 entwickelt haben.

Steuer- und gesellschaftspolitische Ungleichbehandlung eingetragener Lebenspartnerschaften gegenüber klassischen heterosexuellen Ehen

Antwort der Bundesregierung
Eine neue Diskussion um ein schon länger diskutiertes Thema. Wie lange und für wen soll das Ehegattensplitting gewährt werden? Manche langjährigen Ehen haben das Modell lebenslang praktiziert. Mittlerweile ist die Einverdienerehe aber eher ein Auslaufmodell. Aus Gleichbehandlungsgründen fordern jetzt aber gleichgeschlechtliche eingetragene Partnerschaften, dass ihnen auch die Steuervorteile aus dem Ehegattensplitting zu Gute kommen sollen.

Partnerschaft im Beziehungs- und Familienpanel pairfam

„Panel Analysis of Intimate Relationships and Family Dynamics" ist eine multidisziplinäre Längsschnittstudie zur Erforschung der partnerschaftlichen und familialen Lebensformen in Deutschland. Die jährlich erhobenen Befragungsdaten von über 12.000 bundesweit zufällig ausgewählten Personen der Geburtsjahrgänge 1971-73, 1981-83 und 1991-93 sowie von deren Partnern, Eltern und Kindern bieten ein weltweit einmaliges Analysepotenzial bezüglich der Entwicklung von Partnerschafts- und Generationenbeziehungen in unterschiedlichen Lebensphasen. Diese Längsschnittuntersuchung hat 2010 begonnen und ist bis 2022 geplant.

Paare in Europa 

Hier kann man sich über grundlegende Rechtsvorschriften für Paare in den 27 EU-Ländern informieren.

Befragung der eaf Mitgliedsverbände

„Paare – Rahmenbedingungen gelingender Partnerschaften" war das Thema einer Umfrage bei den bundesweit arbeitenden Mitgliedsverbänden der eaf. Die Befragung wurde von Mitgliedern des ehrenamtlichen Fachausschusses Bildung, Beratung und Soziale Infrastruktur mithilfe eines Leitfragenkataloges durchgeführt. Antwort gaben folgende Mitgliedsverbände der eaf:

Evangelische Familienerholung, Männerarbeit der EKD, Evangelische Frauen in Deutschland (EFiD), Evangelisches Zentralinstitut für Familienberatung (ezi), Bund Evangelisch- Freikirchlicher Gemeinden (BEFG), Ev. Akademien (EAD), Bundesarbeitsgemeinschaft Ev. Familien-Bildungstätten und Familien-Bildungswerke e.V. (BAG), Ev. Konferenz für Familien- und Lebensberatung e.V. (EKFUL), Telefonseelsorge, Deutsche Ev. Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung (DEAE), EKD - Referat für Chancengleichheit, Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Altenarbeit (EAfA, nicht Mitglied der eaf), Gesamtverband in Deutschland (CVJM), Bundesvereinigung Ev. Tageseinrichtungen für Kinder e.V. (BETA)

Befragungsergebnisse